Erinnerung. Paraguay

Diesen einen Abend werde ich wohl nicht vergessen. Zum ersten Mal in meinem Leben kam mir das Lagerfeuer unheimlich vor, der Sternenhimmel hässlich und die Menschen darunter unverständlich. Ich erinnere mich manchmal daran, an den schönen sonnigen Tag und den Einkauf zum Grillfest danach. Und dann stehe ich plötzlich wieder neben F. auf dem Hof…

Bar Plaza Dorrego

San Telmo ist wie jeden Sonntag voll von Touristen. Zentimeter für Zentimeter rollen sie in einer zehklebrigen Masse die Calle Defensa vom Plaza de Mayo bis zum Plaza Dorrego entlang, kaufen Kunsthandwerk und Ramsch, sehen dem alten Tango-Paar vor dem Starbucks zu und machen Fotos mit dem Mann, der aussieht, wie Carlos Gardel vielleicht ausgesehen…

Café Británico

Der Charme des Café Británico liegt nicht in seinen sauberen Toiletten. Die Klobrille nicht sauber genug, um sich tatsächlich ohne Angst darauf niederzulassen, beide Mülleimer neben der Toilette überquellend, die Seife leer. Auch kann der Zauber des Cafés nicht der Kellner sein, der uns eine Karte auf den Tisch klatscht und dann ungeduldig auf unsere…

Die bares notables

Das erste, was mich für Buenos Aires eingenommen hat, war ein Artikel zur Kaffeekultur der Stadt. Der porteño, hieß es da, liebe es, stundenlang in einem der unzähligen Cafés zu sitzen. Er lese Zeitung, trinke café con leche und esse dazu ein paar Kekse, vielleicht ein, zwei medialunas. In den großzügigen mit dunklem Holz eingerichteten…

Mala suerte, besos y conversaciones

M. und ich kennen uns vom See bei Berlin. 10 Tage lang teilten wir das kleine Zimmer, in dem die Fenster nicht richtig schlossen und die Heizungen den ganzen Tag auf höchster Stufe liefen. Zum Thema Nachhaltigkeit und Energiesparen hätte man uns wahrscheinlich nicht besser auf unsere Zeit in Argentinien vorbereiten können. Hier in Buenos…

Machismo auf dem Land

„So hab ich mir das vorgestellt mit Argentinien“, seufzt L. Sie klopft ihr Pferd und schließt kurz die Augen. „Ja, stimmt“, sage ich. „Ein Ritt in den Sonnenuntergang.“ Ich lache, aber es stimmt. Vorne am Horizont geht die Sonne langsam in die Pampa über. Hätten wir Sporen eingepackt, würden wir sie unseren Pferden jetzt vielleicht…

Vegane Chipá-Variationen

Inzwischen bin ich seit fast einem Monat wieder in Buenos Aires. Die Reise nach Paraguay zu F. klingt trotzdem noch nach. Weder die Kolonie noch Asunción haben mich ganz losgelassen. Ich habe in wenigen Tagen viel gesehen, viel erlebt und einen ganz anderen Teil Südamerikas kennen gelernt. Manchmal erwische ich mich dabei, wie ich im…

Fast wie im Biergarten

Wir treffen uns in einer Bar in Palermo. Alle sprechen Deutsch, nur die Kellnerin nicht. Es gibt Bratwurst, Sauerkraut und Rotkohl. Dazu eine große Auswahl an Bier und Bratkartoffeln oder Kartoffelsalat. Es ist EM und hier bei Krämers ist es fast, als würden wir im heimischen Biergarten sitzen. Nur ohne Sonne. Und Luft. Dicht an…

Vom Laufen

Ein bisschen anders hatte ich mir das schon vorgestellt letzte Woche im Bus. Glamouröser, aufwendiger und vor allem hell und warm. Jetzt stehe ich zitternd an der Costanera Sur und warte an den Dixi-Klos an, die man hier passenderweise direkt químicos nennt. Um mich herum nur durchtrainierte, lachende Menschen, die die Arme kreisen lassen und…

Spontanität

„Da will halt niemand hin“, sagt der Mann hinter der Fensterscheibe. Er zuckt mit den Schultern und gibt konzentriert die Nummer meines Reisepasses weiter in den Computer ein. Für einen argentinischen Computer kann das zur Herausforderung werden, die Nummer enthält auch Buchstaben. Ich stehe an einer der zahlreichen Boleterias vom Retiro, den Rucksack sicher vor…

Noches fríos

Die Sonne scheint in Humahuaca im hohen Norden Argentiniens. Auf fast 3000 Metern halten wir zwischen alten Gebäuden und Kunsthandwerksständen unser Gesicht in die Sonne und stellen uns neben die riesigen Kakteen, die wir als gute Touristen natürlich erwartet haben. Sonnebrillen werden ausgepackt und Jacken ausgezogen. Plötzlich scheint es uns fast absurd, dass hier auf…

In der Natur

Wir sitzen auf der Ladefläche des Pick-ups brettern über schmale Bergpfade. Höher und höher geht es durch den roten Staub, bis wir dreckig, aber glücklich vor dem Cerro de los 14 colores stehen. Wie mit einem Pinsel bearbeitet sieht er aus, hat grüne, blaue, weiße, gelbe und zahlreiche andere Streifen auf rotem Grund. Wie sich…